Kundenzentrum 
Am Krekel 55
35039 Marburg
Telefon 06421 205-505
Telefax 06421 205-233   
Öffnet das Standard-e-mail-Programm Schreiben Sie uns

Wir sind für Sie da: 
Mo - Fr 8:00 - 18:00 Uhr

Ihr Ansprechpartner:
Christof  Jacobi
Tel. 06421 205-505
Öffnet das Standard-e-mail-Programm E-mail schreiben

Umweltberatung » Energieberatung » Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien

Sonnenkollektoren

Stromkundinnen und -kunden der Stadtwerke Marburg erhalten eine Förderung von 250 € pro solarthermischer Anlage.

Mit Sonne lässt sich nicht nur Strom erzeugen, sondern insbesondere auch Wärme.

Das Prinzip der solaren Warmwasserbereitung ist dabei ganz einfach: Ein Sonnenkollektor absorbiert die einfallenden Sonnenstrahlen. Unter dem sogenannten Absorber verlaufen meist Kupfer- oder Aluminiumrohre, die wiederum die absorbierte Wärme aufnehmen. Über einen Wärmetauscher in einem Warmwasserspeicher wird nun kaltes Wasser erhitzt und kann verbraucht werden.

Kein Haushalt möchte jedoch, z.B. im Winter, wenn die Sonne nicht ausreichend scheint, auf warmes Wasser verzichten. Daher ist der Warmwasserspeicher zusätzlich an den Heizkessel angeschlossen. Ein effizientes Erdgas-Brennwertgerät senkt noch einmal den Verbrauch und die Kosten. Im Sommer hingegen muss dieses selten laufen, da die Sonnenkollektoren ausreichen.

Grafik:Sonnenkollektor und Erdgas-Brennwertkessel.
So könnte eine solarthermische Anlage in der Hausversorgung eingebunden werden.

Photovoltaik

In ihrem Netzgebiet erlassen die Stadtwerke Marburg ihren Stromlieferanten im Jahr 2016/2017 die Kosten für die Messung mit geeichten Erzeugungszählern, die Verrechnung und den Datenerfassungsaufwand bei Anlagen bis 40 kW/p.

Auch in unseren Breitengraden kann aus Sonnenenergie effizient elektrische Energie gewonnen werden.

Das Gesetz zur Förderung des Ausbaus der erneuerbaren Energien (EEG) fördert über festgelegte Einspeisevergütungen unter anderem den Bau von Photovoltaik (PV) - Anlagen zur Solarstromerzeugung. Ein privates Engagement, z.B. auf dem eigenen Hausdach, kann dadurch bereits heute wirtschaftlich sein.

Zusätzlich zu den Zuschüssen aus dem Erneuerbaren Energien Gesetz, erlassen die Stadtwerke in 2016 und 2017 ihren Stromlieferanten die Kosten für die Messung mit geeichten Erzeugungszählern sowie für die Verrechnung und den Datenerfassungsaufwand bei Anlagen bis 40 kW/p.

Wir informieren Sie gerne über Anschluss und Einspeisebedingungen und helfen Ihnen bei der Ertragsabschätzung.

Fot: PV-Anlage auf dem Softwarecenter.
Engagement für umweltfreundliche Technologie - hier auf dem Software Center Marburg.

PV-Solarspeicher

Die Stadtwerke Marburg fördern die Anschaffung eines PV-Solarspeichers mit einer Kapazität zwischen 4 und 15 kWh mit einem Betrag von 250 €.

Viele Betreiber einer PV-Anlage möchten den eigenen ökologisch sauber erzeugten Strom auch selbst im eigenen Haus nutzen. Da aber die Sonne häufig nicht genau zu den verbrauchsstarken Zeiten scheint muss in der Regel der meiste selbst erzeugte Strom ins Netz eingespeist werden und zu anderen Zeiten Netzstrom bezogen werden.

Eine Alternative stellt die Speicherung der erzeugten Energie im eigenen Haus dar. Hierbei wird die von der PV- Anlage erzeugte Energie entweder direkt im Haushalt verbraucht oder in einer Batterie gespeichert. So kann man in den verbrauchsstarken Zeiten auch die eigene Energie nutzen. Auf der anderen Seite kann Energie aus dem öffentlichen Stromnetz bezogen werden, wenn die PV-Anlage und die in der Batterie gespeicherte Energie nicht zur Versorgung ausreichen. Ebenso kann überschüssige Energie ins Netz abgegeben werden, wenn der Speicher vollkommen geladen ist. 

Die Speicherung der eigenen Energie ermöglicht ein Stück mehr Unabhängigkeit. Dabei unterstützen die Stadtwerke Marburg ihre Stromkundinnen und -kunden mit der Förderung solcher Anlagen zwischen 4 und 15 kWh mit einmalig 250 €.