Kundenzentrum
Am Krekel 55
35039 Marburg
Telefon 06421 205-505 
Telefax 06421 205-233  
Öffnet das Standard-e-mail-Programm  Schreiben Sie uns
Mo. - Fr. 8:00 - 18:00 Uhr

Nachricht

< Vorheriger Artikel
11.12.2012 15:07 Alter: 4 yrs
Kategorie: Unternehmen, CityNet UnternehmenCityNet
Von: Karin Brahms

Spatenstich für die neue Glasfaserkabeltrasse zwischen Lahnberge und Bauerbach - Stadtwerke Marburg bauen die Anbindung von Bauerbach für ein Highspeed-Glasfasernetz

Die Stadtwerke Marburg beabsichtigen für 2013, Bauerbach als ersten Stadtteil in Marburg flächendeckend mit einem neuen Highspeed-Glasfasernetz zu erschließen. Nur ein solches bis in die Häuser durchgängiges neues FTTH-Glasfasernetz (FTTH - Fibre To The Home) bietet zukunftssicher praktisch unendliche Geschwindigkeiten und wird den stetig weiter steigenden Bedarf der kommenden 40 Jahre für alle Bereiche der Telekommunikation abdecken.


Oberbürgermeister Egon Vaupel, Bürgermeister Dr. Franz Kahle und Stadtwerke Geschäftsführer Rainer Kühne in Bauerbach

Die Stadtwerke Marburg beabsichtigen für 2013, Bauerbach als ersten Stadtteil in Marburg flächendeckend mit einem neuen Highspeed-Glasfasernetz zu erschließen. Nur ein solches bis in die Häuser durchgängiges neues FTTH-Glasfasernetz (FTTH - Fibre To The Home) bietet zukunftssicher praktisch unendliche Geschwindigkeiten und wird den stetig weiter steigenden Bedarf der kommenden 40 Jahre für alle Bereiche der Telekommunikation abdecken. Aktuell bauen die Stadtwerke Marburg ausgehend von den Lahnbergen eine neue Glasfaserkabeltrasse nach Bauerbach, welche die nötige Verbindung des Stadtteiles zum innerstädtischen Glasfasernetz der Stadtwerke schafft. Unter der Bedingung, dass sich genügend Bürgerinnen und Bürger für eine Glasfasererschließung interessieren, könnte dann der Marburger Stadtteil Bauerbach zu seinem 775-jährigen Bestehen in 2013 über eines der modernsten und leistungsfähigsten Kommunikationsnetze verfügen.

"Das Projekt in Bauerbach markiert den Einstieg in den notwendigen Ausbau der Glasfaserinfrastruktur für die Universitätsstadt Marburg. Als Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort müssen wir jetzt die Weichen für die Zukunft der nächsten 40 Jahre stellen. Breitbandnetze sind die Straßen des 21. Jahrhunderts", erklärt Oberbürgermeister Egon Vaupel. "Nicht nur die Wirtschaft fordert den zügigen Ausbau der Glasfaser-Netze, auch die Marburger Wohnstandorte müssen mit der nötigen Kommunikations- und Medien-Technik versorgt werden. Niemand kann heute mehr ohne leistungsstarke Internetverbindungen auskommen. Glasfaser ist ein wichtiger Faktor der Stadtentwicklung "

In Bauerbach kann die überwiegende Zahl der Haushalte gar keinen DSL-Anschluss über das Festnetz buchen. Auch in fast allen anderen Marburger Außenstadtteilen gibt es eine mangelhafte Festnetz-Versorgung. Schon seit einigen Jahren liefern die Stadtwerke Marburg mit Wireless-DSL hier eine zuverlässige Grundversorgung. Ein Festnetzausbau durch die herkömmlichen Anbieter ist jedoch nicht in Sicht. Langfristig wird eine zukunftsfähige Breitbandinternetversorgung nur mit neuen Glasfasernetzen bis in die Gebäude (FTTH) möglich sein. Bauerbach hat gut 1600 Einwohner, die 360 Gebäude sind überwiegend Ein- und Zweifamilienhäuser. Das Wohngebiet hat durch seine Nähe zu den Lahnbergen eine eher städtische, akademisch geprägte Bevölkerungsstruktur.

"Wissensvermittlung- und -transfer sind ohne leistungsfähige Internetverbindung nicht mehr darzustellen; das gilt besonders für die Universitätsstadt Marburg mit ihren vielen Studierenden. Hinzu kommt, dass immer mehr Menschen auch in ihrer täglichen Arbeitswelt schnelle Datenautobahnen brauchen," erläutert Bürgermeister Dr. Franz Kahle. "Denken Sie nur an die wachsende Zahl derer, die über Telearbeit Beruf und Familie vereinbaren und gleichzeitig Verkehr vermeiden. Nur wenn die Wohnorte über zukunftsfähige Datenleitungen verfügen, sind sie für die Zukunft gerüstet. Auch die Energiewende gelingt nur mit modernen echtzeitfähigen Kommunikationsnetzen, denn zu jeder Sekunde müssen Angebot und Nachfrage durch intelligente Regelungen beim Erzeuger und Verbraucher in Übereinstimmung gebracht werden."

Für die Stadtwerke Marburg beginnt mit dem Stadtteil Bauerbach die erste Erschließungsmaßnahme eines kompletten Versorgungsgebietes mit einem FTTH-Glasfaserkabel-Netz. "Die Stadtwerke Marburg setzen bewusst auf ein FTTH-Glasfaser netz", erläutert Stadtwerke Geschäftsführer Norbert Schüren beim Ortstermin in Bauerbach. "Nur ein bis in die Häuser durchgängiges neues Glasfasernetz bietet zukunftssicher praktisch unendliche Geschwindigkeiten und wird den stetig weiter steigenden Bedarf der kommenden 40 Jahre für alle Bereiche der Kommunikationstechnik abdecken. Herkömmliche Kupferkabelnetze werden dem heute schon nicht mehr gerecht. ."

Nach aktuellen Berechnungen wird die Erschließung in Bauerbach 1,4 Millionen Euro kosten. "Natürlich werden wir diese Aufgabe nur stemmen können, wenn auch die Bauerbacher Bürgerinnen und Bürger mitmachen", erklärt Stadtwerke Geschäftsführer Rainer Kühne. "Wir brauchen von mindestens 20 Prozent der Bauerbacher eine Zusage, dass sie den Glasfaseranschluss wollen."

Am Freitag, den 14. Dezember 2012 um 17:00 werden die Stadtwerke Marburg auf einer Infoveranstaltung im Bürgerhaus Bauerbach in einem ersten Schritt das Bauprojekt vorstellen. Dazu laden die Stadtwerke Marburg alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein.

Pressemitteilung der Stadtwerke Marburg vom 11. Dezember 2012
(Karin Brahms)