Kundenzentrum
Am Krekel 55
35039 Marburg
Telefon 06421 205-505 
Telefax 06421 205-233  
Öffnet das Standard-e-mail-Programm  Schreiben Sie uns
Mo. - Fr. 8:00 - 18:00 Uhr

Nachricht

< Vorheriger Artikel
22.03.2016 15:06 Alter: 2 yrs
Kategorie: Wasser Wasser
Von: Karin Brahms

Internationaler Tag des Wassers am 22. März


1992 haben die Vereinten Nationen den 22. März zum internationalen Tag des Wassers erklärt. Alle Nationen und jeder Mensch sind aufgerufen, den 22. März als Tag des Wassers zu würdigen. In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „Wasser und Arbeitsplätze“.

 

 

Mehr als ein Job - Arbeit in der Wasserwirtschaft!

 

„In der Wasserversorgung zu arbeiten heißt, die Versorgung mit unserem wichtigsten Lebensmittel sicherzustellen – Trinkwasser“, erklärt Stadtwerke Geschäftsführer Norbert Schüren. „ 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr liefern die Stadtwerke Marburg ihren Kundinnen und Kunden sauberes und schmackhaftes Trinkwasser, das direkt aus der Leitung genutzt werden kann. Damit das Trinkwasser von der Quelle bis zum Hausanschluss gelangt, sind viele Arbeitsschritte nötig. Und das ist nur mit hoch qualifizierten Beschäftigten sicherzustellen.“

 

Die Wasserver-, Abwasserentsorgung sowie die Gewässerunterhaltung bieten vielseitige, krisenfeste Beschäftigungsmöglichkeiten sowohl im technischen als auch kaufmännischen Bereich an. Eigene Berufsausbildungen wie zum Bespiel die Fachkraft für Abwassertechnik oder Kreislauf- und Abfallwirtschaft sowie diverse Studiengänge im Bereich der Wasser- und Entsorgungswirtschaft sowie der Umwelttechnik qualifizieren für einen Berufsweg, der nicht nur gute Zukunftsaussichten verspricht, sondern auch nachhaltige, gemeinwohlorientierte Aufgaben zu guten Bedingungen.

 

„Wer sich für einen Beruf in der Wasserwirtschaft oder Abwasserentsorgung entscheidet, leistet immer auch einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz“, weiß Stadtwerke Geschäftsführer Rainer Kühne. Mit der Entsorgung von Abwasser aus häuslichem, gewerblichem und industriellem Gebrauch werden Krankheiten vermieden und die Umwelt geschützt. Von den ersten Kläranlagen des 19. Jahrhundert, mit denen hauptsächlich Epidemien eingedämmt werden konnten, bis zu der Anwendung von hochentwickelten technischen Verfahren in der heutigen Zeit können mittlerweile auch Wertstoffe, Wärme und Energie aus dem Abwasser recycelt und gewonnen werden. „Damit bieten sich im Abwasserbereich viele interessante berufliche Tätigkeiten mit großem Entwicklungspotenzial“, erklärt Rainer Kühne.