Kundenzentrum
Am Krekel 55
35039 Marburg
Telefon 06421 205-505 
Telefax 06421 205-233  
Öffnet das Standard-e-mail-Programm  Schreiben Sie uns
Mo. - Fr. 8:00 - 18:00 Uhr

Nachricht

< Vorheriger Artikel
09.10.2017 15:24 Alter: 69 days
Kategorie: Unternehmen, Energie UnternehmenEnergie

Stadtwerke Marburg im internationalen Austausch

Oberbürgermeister informiert Studierende aus den USA und Kanada über lokale Energiewende


Internationaler Austausch. Oberbürgermeister und Stadtwerke Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Thomas Spies bringt den Studierenden der IUSP die Energiewende näher (Foto: Stadtwerke Marburg)

Rund 50 Studierende aus den USA und Kanada, die ein Semester in Marburg verbringen, haben den Windpark Wehrda besucht, um sich über erneuerbare Energien und die Energiewende vor Ort zu informieren. Begleitet wurden sie dabei von einem Mitarbeiter der Stadtwerke, der den Studierenden interessante Fakten zu den Windenergieanlagen vermittelt hat. Stadtwerke Aufsichtsratsvorsitzender und Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies war ebenfalls vor Ort, um die Gäste aus Übersee persönlich zu begrüßen und sie über die lokale Energiewende zu informieren.

"Die Energiewende und damit einhergehend der Umstieg auf erneuerbare Energien ist eine der Hauptaufgaben für zukünftige Generationen", betonte Dr. Thomas Spies. Aber nicht nur die Umstellung auf erneuerbare Energien sei entscheidend für die Energiewende, gleichzeitig müsse auch der Energieverbrauch auf nachhaltige Weise reduziert werden. Spies berichtete von der zentralen Rolle der Windenergie in Deutschland. "In Marburg sind die Flächen für Windenergieanlagen begrenzt, ein großes Augenmerk liegt hier auf Solarenergie". Zudem spiele auch die Wärmeversorgung eine immer größere Rolle. Er nannte zugleich Beispiele von Eigenerzeugungsanlagen aus Marburg, so z.B. die Solarparks in Niederasphe und in Wehrda, die von den Stadtwerken Marburg betrieben werden.

Die Studierenden zeigten sich beeindruckt darüber, wie fortschrittlich Marburg im Bereich der erneuerbaren Energien ist. Nach dem Vortrag des Oberbürgermeisters schauten sich die Studierenden noch das Innere der Windenergieanlage an. Miriam Wiley, Programmkoordinatorin des IUSP, bedankte sich bei den Stadtwerken für das Angebot einer Besichtigung des Windparks. "Die Studierenden haben viel Interesse an diesem Thema gezeigt, dementsprechend groß war auch ihre Vorfreude auf den Ausflug".

Vom 22. August bis zum 15. Dezember nehmen die 50 Studierenden am International Undergraduate Study Program (IUSP) der Philipps-Universität Marburg teil. Das IUSP ist ein internationales Sonderprogramm mit bisher über 600 Studierenden aus der ganzen Welt. Es feierte 2015 sein 10-jähriges Bestehen. Inhaltlich setzt sich das Programm zusammen aus Deutsch-Intensivkursen, einem Kurs zu deutscher und europäischer Kultur in englischer Sprache sowie einer Auswahl an Seminaren aus dem regulären Lehrangebot der Universität.