Kundenzentrum 
Am Krekel 55
35039 Marburg
Telefon 06421 205-505
Telefax 06421 205-233   
Öffnet das Standard-e-mail-Programm Schreiben Sie uns

Wir sind für Sie da: 
Mo - Fr 8:00 - 18:00 Uhr

Ihr Anprechpartner:
Helmut Graff
Tel. 06421 - 205-754
Öffnet das Standard-e-mail-Programm Schreiben Sie eine E-mail

Abwasser » Kanalnetz

Kanalnetz Marburg

Bauwerk aus Klinkern Baujahr 1980
Regenrückhaltebecken
Regenüberlauf

Im Mittelalter wurden alle Abwässer vom Schloss und aus dem Altstadtbereich (heute: Oberstadt) über offene Rinnen und Gräben in die Lahn bzw. den Mühlgraben abgeführt. Aus hygienischen Gründen wurde eine dieser Rinnen auf Anraten des Leibarztes Dr. Wolff des Landgrafen zu einem geschlossenen Steinkanal umgebaut. Damit war das erste geschlossene Entwässerungssystem hergestellt.

Bei der ersten Ausdehnung der Stadt Marburg über den Stadtkern (Altstadt) hinaus mit Entstehung des Südviertels vor der Jahrhundertwende (18/19 Jh.) wurden erstmalig Betonrohre im „Eiprofil“ mit den heute eher unüblichen Nenngrößen verbaut. Teile der mittlerweile 130 Jahre alten Kanalisation sind bis heute noch in einem guten Betriebszustand und werden auch in Zukunft noch viele Jahre funktionsfähig sein.

Um 1890 begann W. H. Lindley mit den Planungen einer Mischwasserkanalisation mit mechanischer Reinigung (Kläranlage) und sogenannten Regennotausläufen zu den Gewässern. Die Umsetzung folgte ab dem Jahr 1895 und wird teilweise bis heute noch genutzt.

In den darauffolgenden Jahren wurde das Kanalnetz durch den Bau weiterer Kanäle aus Klinkern mit vergrößerten Nennweiten und Steinzeugrohren mit Durchmesser 250 – 500 mm erweitert. Die Mischwasserkanalisation wurde bis 1925 fertiggestellt. Anschließend begann man, erste Stadtteile im Trennsystem zu entwässern.

Die steigende Einwohnerdichte führte teilweise zur Überlastung der Kanalisation, so dass nach dem Zweiten Weltkrieg erstmals die Leistungsfähigkeit des bestehenden Kanalnetz durch eine „Hydraulische Überrechnung“ durchgeführt wurde. Im Jahr 1956 wurde auf Grundlage der neuen Erkenntnisse der erste generelle Entwässerungsplan aufgestellt. 1962 folgte der zweite.

Auf dieser Grundlage basierte die weiterführende Entwässerungsplanung der jetzigen 12 Entwässerungsgebiete in der Kernstadt Marburg.

Durch die Gebietsreform und die damit verbundene Eingemeindung in 1974 wurde die Kernstadt um 3 Kernstadtteile und 15 Außenstadtteile erweitert. Die Stadt Marburg betreibt mittlerweile ein Kanalnetz mit einer Länge von rd. 410 km.

Die Stadtwerke Marburg GmbH ist seit dem 01.01.2007 verantwortlich für den Betrieb der Stadtentwässerung. Die Stadt Marburg ist weiterhin Eigentümerin des gesamten öffentlichen Kanalnetzes.

Technische Daten zum öffentlichen Kanalnetz:

Gesamtlänge Kanalnetz: 410 km
> Düker: 2
Mischwasser: 187 km
Regenwasser: 134 km
Schmutzwasser: 89 km
Einzugsgebiet: 125 km²
   
Anzahl Schächte: rd. 11.000 Stück
Sonderbauwerke: 26 Stück
> Regenrückhaltebecken: 5
> Regenüberlaufbecken: 6
> Regenüberläufe: 4
> Pumpstationen: 9

Abwassermengen

Abwassermenge pro Tag 20.000 m³ (20 Mio. Liter)
   
Hausanschlüsse ca. 17.000 Stück
Straßeneinläufe: ca. 13.000 Stück
überwachte Indirekteinleiter: 39 Stück